Sprechertagung 2016 in Köln

Am Freitag den 28. Oktober machten Uwe und ich uns auf den Weg nach Köln zur alljährlichen Sprechertagung der Studienstiftung.

Diese Tagung dient dem Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern der Geförderten und der Geschäftsführung. Sie bietet aber auch den Sprecherinnen und Sprechern der Regionen die Möglichkeit sich kennenzulernen.

Das Programm umfasste verschieden Vorträge, eine Museumsführung, Diskussions- und Arbeitsrunden im kleinen Kreis, sowie den Austausch im Plenum und einem geselligen Bar-Abend.

In den Workshops hatten wir die Möglichkeit, der Geschäftsführung der Studienstiftung Feedback im Bezug auf fast alle Bereiche der Förderung zu geben. Zu Themengebieten wie der Gestaltung der Sommerakademien, Grundsatzfragen oder gendersensible Sprache konnten alle Teilnehmenden ihre Wünsche und Anträge loswerden.

Nicht nur wir in Karlsruhe wünschen uns mehr Aktivitäten der Sprechergruppe. Die regelmäßige Organisation von Events war das heiß diskutierte Thema der Tagung. Da diese nur von der Masse der Geförderten organisiert und getragen werden können, stehen die Gruppen immer wieder vor der Frage, wie ehrenamtliche Mitstreiter aktiviert, motiviert und gehalten werden können. In diesem Zusammenhang durften wir einem Vortrag von Christiane Biedermann, Programmleiterin bei der Stiftung aktive Bürgerschaft, lauschen. Die Impulse und Ideen, die wir dort erhielten, dürft Ihr, liebe Stiftis, schon bald am eigenen Leib erfahren.

Bei einem „Markt der Möglichkeiten“ konnten wir uns von anderen Sprecherregionen inspirieren lassen und uns Tipps zur Organisation von Exkursionen geben lassen. Solltet Ihr ebenfalls Inspiration benötigen und Aktivitäten auf die Beine stellen wollen, lege ich Euch ans Herz einmal bei der Sprecherregion München vorbeizuschauen, die ein extrem beeindruckendes Jahresprogramm auf die Beine stellen.

In einer Diskussionsrunde mit dem Präsidenten der Studienstiftung Prof Dr. Dr. h.c. mult. Reinhard Zimmermann wurden die großen Erfolge des Spendenaufrufs der Studienstiftung „Helfenden Helfen, Flüchtlingen Helfen“ präsentiert und eine Verstetigung solcher Spendenaufrufe angesprochen. Es wird im Moment über einen jährlichen Spendenaufruf für fünf Projekte des Engagementpreises nachgedacht.

In der Gesprächsrunde mit dem Präsidenten wurde auch die im Zuge einer Geschichtswissenschaftlichen Arbeit vollzogene Veröffentlichung der Semesterberichte und Gutachten der drei RAF Terroristen Meinhof, Mahler und Ensslin angesprochen. Die Geschäftsführung betonte noch einmal, dass diese Veröffentlichung nur nach Zustimmung aller Beteiligten erfolgte und stellte in diesem Zusammenhang das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Förderwerk und Geförderten in den Vordergrund.

Alle Beteiligten haben dieses äußerst produktive und anregende Wochenende sehr genossen. Neben den offiziellen Programmpunkten gab es immer genug Zeit, Studierende aus ganz Deutschland kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen oder einfach nur eine gute Zeit mit interessanten Leuten zu haben.

Schon im nächsten November werden drei von Euch an dieser großartigen Veranstaltung teilnehmen und unsere Sprecherregion in Köln vertreten.

Alix Brodersen