Der Mensch und das automatisch fahrende Automobil (Prof. Stiller)

Automatisch fahrende Fahrzeuge werden in nicht mehr ferner Zukunft auf unseren Straßen Realität sein. Der Vortrag erörterte die für deren Umsetzung gelösten und noch bestehenden technischen und nicht-technischen Herausforderungen.

Mit Video-, Radar- und Lidarsensoren erfasst das Fahrzeug seine Fahrumgebung und generiert sich mit Signalverarbeitungsmethoden aus diesen umfangreichen Messdaten ein Lagebild seiner Umgebung.
Methoden des dreidimensionalen Maschinensehens mit mono- und binokularen Kameras spielen in der Umfeldwahrnehmung eine zentrale Rolle. Vorwissen aus hochgenauen digitalen Karten wird insbesondere für taktische Verhaltensentscheidungen hinzugezogen. Aufbauend auf dem Lagebild wird die künftige Bewegung so geplant, dass das Fahrzeug regelkonform und kollisionsfrei fahren kann. Ergebnisse werden am Beispiel verschiedener Karlsruher Automobile vorgestellt. So konnte das Fahrzeug AnnieWAY als Sieger der 2011 Grand Cooperative Driving Challenge in Holland automatisches Konvoifahren demonstrieren. Das Fahrzeug BerthaOne fuhr die Bertha Benz Memorial Route von Mannheim nach Pforzheim automatisch ab.

Bei dem trotz Klausurenphase gut besuchten Vortrag konnten wir zum ersten Mal Stipendiaten des Deutschlandstipendiums begrüßen. Beim anschließenden Stammtisch beantwortete uns Prof. Stiller einige Fragen zu den gesellschaftlichen Komplikationen selbstfahrender Autos.

Uwe von Lüpke